Richtige Google Ads-Kampagnenstruktur

Wie können Sie Ihre Google Ads-Kampagnen richtig strukturieren?
In den letzten Artikeln haben Sie über Keyword-Planner gelesen. Wie gesagt, kann man nicht einfach gleich nachdem Sie die wichtigsten Keywords gesammelt haben, auf einmal eine Werbekampagne erstellen, denn alle Keywords kommen in eine Werbekampagne und in eine Anzeigengruppe. Das ist aber ein großer Irrtum. Wenn Sie Ihr Geld nicht verschwenden möchten, machen Sie das lieber nicht.

Warum ist es ein Fehler?
1. Wenn die Werbekampagne auf solche Weise aufgebaut ist, sind nicht alle Anzeigen und Keywords relevant.
Wenn Sie zum Beispiel ein Obstgeschäft mit vielen Artikeln haben und alle Waren in eine Anzeigengruppe zusammenbringen, kann es so passieren, dass der Nutzer nach einem Apfel sucht, kriegt eine Banane. Man kann ein paar Keywords in einer Anzeigengruppe haben, aber die sollen wirklich thematisch identisch sein. Zum Beispiel Sie können verschiedene Apfelsorten in eine Anzeigengruppe hinzufügen.
Außerdem, es ist einfach nicht so bequem diese Werbekampagnen zu verwalten und optimieren. Der Unterschied zwischen einem schlechten Aufbau der Werbekampagnen und einem guten ist offensichtlich, oder?
2 Keywords-Strukturen
Im Großen und Ganzen gibt es 2 Keywords Strukturen: "SKAG" und "MAKAG"
SKAG-Prinzip
SKAG ist eine englische Abkürzung. Es steht für Single Keyword Ad Groups, also eine Anzeigengruppe mit einem Keyword.
Nach SKAG-Prinzip erstellen Sie in einer Werbekampagne eine einzelne Anzeigengruppe und dazu noch verschiedene Anzeigen. Im Text der Anzeigen muss das Keyword drin sein. Die Anzeige muss auch auf relevante Landing Page weitergeleitet sein. Auf der Landing Page muss das Keyword irgendwo stehen, somit steigt wiederum die Relevanz deiner Landing Page und der Anzeige. Es beeinflusst den Nutzer und sinkt die Absprungrate. Wir empfehlen das SKAG Prinzip zu nutzen.
Absprungrate
Das ist der Anteil der Sitzungen auf der Webseite, bei denen Ihre Nutzer die Seite aufrufen und dann die Webseite wieder verlassen.
MAKAG-Prinzip
MAKAG steht für Many Keywords Ad Groups. Man kann viele Keywords in eine Anzeigengruppe hinzufügen, aber alle Keywords sollen relevant sein, damit der Nutzer der die Anzeige sieht und sie anklickt, dann auf die Landing Page kommt, wo die genannten Waren oder Dienstleistungen dargestellt sind. Sonst wird der Nutzer die Seite verlassen, weil er nicht findet, was gesucht hat.

Wir glauben, dass das SKAG-Prinzip erlaubt eine perfekte Kampagnenstruktur zu bauen. Der Vorteil ist, dass man immer die relevanteste Anzeige zu einer Suchanfrage liefert. Jemand sucht z.B. nach „Banane aus Südafrika kaufen" und bekommt einer Anzeige mit der Überschrift „Banane aus Südafrika kaufen" und eine relevante Landing Page selbstverständlich.
Weitere Blog-Beiträge
Erfahren Sie mehr über Google Ads-Marketing